Japonismus 2.0. Landschaft im Zeichen Japans 23. Oktober 2021 bis 6. Februar 2022 Groß war die Begeisterung, als ab Mitte des 19. Jahrhunderts japanische Kunst nach Europa gelangte. Insbesondere in Frankreich ließen sich Künstler wie Claude Monet, Paul Gauguin und Vincent van Gogh von den Stilmitteln des japanischen Farbholzschnitts inspirieren. Auch der Jugendstil und der Expressionismus sind ohne diesen Einfluss undenkbar. Die Ausstellung präsentiert nun Werke zeitgenössischer Künstler*innen, die von japanischer Kultur fasziniert sind und dabei stets das Phänomen des Japonismus' mitreflektieren. Sie thematisieren auf raffinierte und unterschiedliche Weise die gegenseitige kulturelle Beeinflussung zwischen Westeuropa und Fernost. So bezieht sich der Berliner Maler Sven Drühl in seinen Lack- und Silikongemälden auf japanische Holzschnitte der 1920er Jahre, die ihrerseits bereits Elemente westlicher Landschaftsdarstellung integriert hatten. Die in Amsterdam lebende indonesische Fotografin und Videokünstlerin Fiona Tan nimmt für ihre sich auftürmenden Wolkenformationen auf das klassische hochformatige Rollbild Bezug. Ebenso der Wahlfranzose Raffi Kaiser, der zudem auf die Präsentationsform des Paravents zurückgreift für seine panoramaartigen, zarten Zeichnungen, in denen er die Landschaftseindrücke seines Japanaufenthalts festhielt. Auch der Fotokünstler Hans-Christian Schink reiste nach Japan und hielt 2012 die Nachwirkungen des Erdbebens und des Tsunami in der besonders betroffenen Region Tōhoku in einer eindrucksvollen, stillen Serie fest. Sein Kollege Thomas Neumann hebt in seiner Werkreihe japanischer Wälder die Zentralperspektive auf oder stellt in einer weiteren Fotoserie einzelne Steine in den Fokus, was auf eine jahrhundertealte Tradition zurückgeht. Das Verhältnis von Mensch und Natur reflektiert auch der Österreicher Edgar Honetschläger, der viele Jahre in Tokio lebte: Er hinterfragt in Filmen, Fotografien, Aquarellen und Tuschezeichnungen eigene und fremde Darstellungs- und Sehgewohnheiten. In den Landschaftsbildern der sechs internationalen Künstler*innen kommen traditionelle Aspekte japanischer Ästhetik und Naturbetrachtung wie Leere, Stille und Reduktion, fehlende Tiefenwirkung, originelle Bildausschnitte und ungewöhnliche Perspektiven auf ganz verschiedene Art zum Ausdruck. Doch unterlaufen sie gleichzeitig unsere Erwartungshaltungen, spielen mit Klischees und sind ganz im Hier und Jetzt verortet – ein »Japonismus 2.0«. Begleitprogramm Eröffnung am Freitag, 22. Oktober, 18–21 Uhr Aufgrund der aktuellen Lage sehen wir von einer klassischen Eröffnung ab, an der viele Menschen gleichzeitig auf engem Raum zusammenkommen. Stattdessen öffnen wir die Tür von 18 bis 21 Uhr und laden Sie ein, die teilnehmenden Künstler*innen kennenzulernen und an kurzen Einführungen seitens der Galerieleitung teilzunehmen. Führung exklusiv für Lehrkräfte Montag, 25. Oktober, 17 Uhr After-Work-Kurzführungen In 30 Minuten die Highlights der Ausstellung entdecken Mittwoch, 17. November, 17 Uhr Dienstag, 28. Dezember, 16.30 Uhr Donnerstag, 3. Februar, 17.30 Uhr Öffentliche Führungen Sonntag, 7. November, 11.30 Uhr Sonntag, 21. November, 16.30 Uhr Sonntag, 5. Dezember, 11.30 Uhr Sonntag, 19. Dezember, 16.30 Uhr Sonntag, 9. Januar, 11.30 Uhr Sonntag, 23. Januar, 16.30 Uhr Sonntag, 6. Februar, 11.30 Uhr Vormittags-Führungen speziell für Senior*innen Donnerstag, 25. November, 10 Uhr Mittwoch, 26. Januar, 10 Uhr Kombi-Führungen: Japonismus & Bietigheim Donnerstag, 28. Oktober, 17 Uhr mit Dr. Christoph Florian (Leiter Stadtarchiv) im Japangarten und Dr. Isabell Schenk-Weininger Dienstag, 18. Januar, 17 Uhr mit Dr. Catharina Raible (Leiterin Stadtmuseum Hornmoldhaus) im Erwin-von-Baelz-Kabinett und Dr. Petra Lanfermann Familien-Fun-Freitag Das besondere Museumserlebnis für Groß und Klein mit einer Kombination aus Führung und Kreativ-Workshop – frei nach dem Motto: Erst schauen, dann selbst trauen! Freitag, 14. Januar, 15 Uhr Studioausstellungen Einblick in die Sammlung: Von Vierbeinern, Federvieh und Flügelwesen noch bis 21. November 2021 Die Städtische Galerie zeigt eine Auswahl an Werken von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart, in denen Tierdarstellungen im Mittelpunkt stehen: von heimischen Haus- und Nutztieren über exotische Wildtiere zu bis hin zu Vögeln und Insekten oder auch Fabelwesen. Wenn die Berge ausatmen Schriftkunst von Christiane Kleinhempel ab 4. Dezember 2021 Die in Bietigheim aufgewachsene Künstlerin Christiane Kleinhempel ist Kalligrafin, Schriftkünstlerin und Poetin. Sie versteht Schrift weniger als Mittel, eine lesbare Botschaft zu transportieren, sondern vielmehr als freie Grafik, als Arbeit mit Schwung und Linie. Viele ihrer Werke haben eine ästhetische Anmutung, welche an japanische Kunst erinnert. Die Städtische Galerie ist inklusive Sanitäranlage barrierefrei. Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen Hauptstraße 60–64 74321 Bietigheim-Bissingen Telefon 07142 74-483 Telefax 07142 74-446 galerie@bietigheim-bissingen.de http://galerie.bietigheim-bissingen.de https://www.instagram.com/staedtischegalerie/

Unsere Spezialitäten

  • Eingebettet in die malerische Altstadt Bietigheims stellt die 1989 eröffnete und im Jahre 2000 erweiterte Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen eine gelungene Synthese aus historischer Bausubstanz und moderner Architektur dar.
  • Mit ihren wechselnden Ausstellungen zur Klassischen Moderne und zur Gegenwartskunst sowie einer umfangreichen Sammlung künstlerischer Linolschnitte und Kunst der Region hat die Städtische Galerie eine anerkannte Position im Kulturgeschehen rund um Stuttgart.
  • Virtueller Rundgang durch die vergangene Ausstellung "Suspense. Christian Brandl und Sebastian Speckmann"
Studioausstellung: Einblick in die Sammlung: Von Vierbeinern, Federvieh und Flügelwesen 3. Juni bis 21. November 2021 Anlässlich der großen Ausstellung »Ernst Ludwig Kirchner. Tierleben in den Davoser Alpen« gibt die Städtische Galerie einen Einblick in ihre umfangreiche Sammlung: eine Auswahl an Werken von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart, in denen Tierdarstellungen im Mittelpunkt stehen. Dabei werden im historischen Gebäudeteil neben heimischen Nutztieren – wie sie auch Kirchner in Szene setzte – gleichfalls wilde, exotische Tiere zu sehen sein. Mit von der Partie sind ebenfalls Meeresgetier und Fabelwesen, wie auch Vögel und Insekten kreuchen und fleuchen. Aktuelle Informationen zum Ablauf der Ausstellungseröffnung, zum Begleitprogramm, zu den Modalitäten für den Einlass und zu den Maßnahmen – abhängig von der Situation der Corona-Pandemie – entnehmen Sie bitte unserer Website. Sie dürfen uns selbstverständlich auch gerne anrufen. Begleitprogramm: Öffentliche Führung: DR. PETRA LANFERMANN Sonntag, 17. Oktober, 16.30 Uhr Städtische Galerie, Hauptstr. 62 Anmeldung per Telefon, Fax oder Email an die Städtische Galerie, Eintritt frei, Führungsgebühr 4 € Sommerferien-Workshops für Kinder und Jugendliche u den Ausstellungen „Ernst Ludwig Kirchner. Tierleben in den Davoser Alpen“ und „Von Vierbeinern, Federvieh und Flügelwesen“ in der Städtischen Galerie: Tierkarussell Donnerstag und Freitag, 29. und 30. Juli 10-13 Uhr: 6-10 Jahre 14-17 Uhr: 8-12 Jahre Egmont Pflanzer Kosten: 10 € pro Tag Viele Tiere haben für uns einen Nutzen, z.B. geben Kühe, Ziegen und Schafe, die der Künstler Ernst Ludwig Kirchner in den Schweizer Alpen gemalt hat, Milch. Auf manchen Tieren kann man auch reiten. Doch selbst, wer noch nie auf einem echten Tier geritten ist, hat bestimmt schon einmal auf einem Karussellpferd gesessen. Doch nicht nur Pferde, sondern auch alle möglichen anderen Tiere bevölkern die Karusselle. Baue dein eigenes kleines Tierkarussell mit Bären, Delfinen oder worauf du sonst so gerne reiten würdest. Bitte alte Kleidung, die schmutzig werden darf, anziehen! Ein farbenfroher Tierpark Montag und Dienstag, 9. und 10. August 10-13 Uhr: 6-10 Jahre 14-17 Uhr: 8-12 Jahre Verena Feck Kosten: 10 € pro Tag Gemeinsam tauchen wir ein in die farbenfrohen Tierwelten des Künstlers Ernst Ludwig Kirchner. Bei unserem Besuch seiner Ausstellung in der Städtischen Galerie sehen wir, dass er die Kühe, Ziegen und Schafe auf den Almen und Weiden in den Schweizer Bergen nicht nur gemalt, sondern auch fotografiert, gestickt und in Holz geschnitten hat. In einer zweiten Ausstellung entdecken wir noch viel mehr Tiere: Affen, Tiger, Krokodile und sogar Einhörner! Welches Tier magst Du am liebsten? Aus Pappmaché darfst Du Dein Lieblingstier formen und anschließend nach Lust und Laune bemalen, sodass Deine eigene Tierskulptur entsteht. Am Ende können wir dann unseren kleinen, farbenfrohen Tierpark bestaunen. Bitte alte Kleidung, die schmutzig werden darf, anziehen! Das große Tierlexikon Montag – Mittwoch, 16. bis 18. August 10-13 Uhr: 6-10 Jahre 14-17 Uhr: 8-12 Jahre Muriel Gehringer Kosten: 10 € pro Tag Ohren gespitzt und Augen geöffnet! Wir begeben uns auf Safari! Dabei nehmen wir die Spuren verschiedener tierischer Bewohner der Schweizer Alpen (in der Ausstellung von Ernst Ludwig Kirchner in der Städtischen Galerie) auf und lauschen dem Meckern der Ziegen und dem Muhen der Kühe im Gebirge. Und (in einer zweiten Ausstellung) entdecken wir „Vierbeiner, Federvieh und Flügelwesen“. Um diese interessanten Begegnungen für immer festzuhalten, machen wir mit Stempeldruck oder Linolschnitt viele kreative Drucke von unseren Lieblingstieren. Gemeinsam werden wir dann ein Lexikon gestalten, in dem wir unsere Tiere von A wie Ameise bis Z wie Zebra versammeln. Jeder darf dann am Schluss ein Lexikon mit nach Hause nehmen, so dass Du Dich auch noch in Jahren an unsere Safari erinnern wirst. Bitte alte Kleidung, die schmutzig werden darf, anziehen! Fantasievolle Tiermasken Dienstag und Mittwoch, 24. und 25. August 10-13 Uhr: 6-10 Jahre 14-17 Uhr: 8-12 Jahre Muriel Gehringer Kosten: 10 € pro Tag Brüllen, schnauben, zwitschern und quietschen. Übe diese Geräusche schon einmal, denn bald verwandelst Du Dich selbst in ein Tier... und zwar mit fantastischen Masken! Fasching ist dieses Jahr ausgefallen, aber verkleiden und verwandeln können wir uns auch jederzeit unter dem Jahr und das macht immer Spaß. Wir toben uns für die Gestaltung unserer Masken mit Gips, Farben und vielen anderen Materialien aus! Egal ob bunt wie ein Kanarienvogel oder gefährlich wie ein Wolf, es hängt von Dir ab, welches Wesen Du am Ende sein möchtest! Bitte alte Kleidung, die schmutzig werden darf, anziehen! Tier-Memory Montag und Dienstag, 30. und 31. August 10-13 Uhr: 6-10 Jahre 14-17 Uhr: 8-12 Jahre Egmont Pflanzer Kosten: 10 € pro Tag Du hast bestimmt ein Memory zuhause. Dieses Spiel macht Spaß und trainiert das Gehirn – aber hast Du auch ein selbst gemachtes? Wir lassen uns von den Ausstellungen in der Städtischen Galerie inspirieren, in denen es nur so wimmelt von unterschiedlichen Tieren, und dann machen wir uns an die Arbeit. Male dein eigenes Tier-Memory mit schönen, lustigen oder gefährlichen Tieren. Bitte alte Kleidung, die schmutzig werden darf, anziehen! Anmeldung erforderlich unter Telefon 07142 74-483, Email galerie@bietigheim-bissingen.de begrenzte Teilnehmerzahl Öffnungszeiten Di, Mi, Fr 14–18 Uhr Do 14–20 Uhr Sa, So, Feiertage 11–18 Uhr Eintritt: 8 €, ermäßigt 6 € Eintritt frei jeden letzten Freitag im Monat! Studioausstellung: Eintritt frei Öffentliche Führung: 4 € zzgl. Eintritt Private Gruppenführung: 60 € / 70 € zzgl. erm. Eintritte Führungen für Gruppen und Schulklassen nach telefonischer Vereinbarung Katalog zur Ausstellung 18 € Die Städtische Galerie ist inklusive Sanitäranlage barrierefrei. Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen Hauptstraße 60–64 74321 Bietigheim-Bissingen Telefon 07142 74-483 Telefax 07142 74-446 galerie@bietigheim-bissingen.de http://galerie.bietigheim-bissingen.de https://www.instagram.com/staedtischegalerie/
  • Hauptstraße60-64
  • 74321 Bietigheim-Bissingen
  • Deutschland
  • Montag
    Geschlossen
  • Dienstag
    14:00 - 18:00
  • Mittwoch
    14:00 - 18:00
  • Donnerstag
    14:00 - 20:00
  • Freitag
    14:00 - 18:00
  • Samstag
    11:00 - 18:00
  • Sonntag
    11:00 - 18:00